Wenn das Hörgerät mit dem Smartphone spricht

21.09.2018

Smartphone und Hörgerät sind zusammen ein besonders starkes Team. Vorausgesetzt, die direkte Verbindung läuft stabil und ist einfach herzustellen. Dafür braucht es Standard-Schnittstellen, die es jetzt auch für Smartphones mit Android-Betriebssystem gibt.

Angefangen hat es mit dem Hörgerät „made for iPhone“ des Hörgeräteherstellers GN Hearing, in Deutschland bekannt durch Hörgeräte der Marke ReSound. Weil das Betriebssystem iOS der Apple-Mobiltelefone über eine besondere Standardschnittstelle für Hörgerät verfügt, war die direkte und stabile Anbindung an die Hörsysteme möglich. Die Nutzer von entsprechenden Hörgeräten konnten damit erstmals direkt und ohne weiteres Zubehör mit dem Handy das Hörsystem steuern, Musik hören oder Telefonanrufe entgegen nehmen. Im letzten Jahr zeigte eine Partnerschaft des Unternehmens mit dem Hausgerätekonzern Miele, dass sich sogar vernetzte Hausgeräte wie ein Wäschetrockner direkt auf das Hörgerät schalten lassen, um zum Beispiel das Ende eines Trockenvorgangs durchzugeben.

Google-Partnerschaft für Hörgeräte-Streaming

Für Mobiltelefone mit dem Betriebssystem Android von Google gab es solch eine Standardschnittstelle bislang nicht. Das ändert sich jetzt. “Laut Weltgesundheitsorganisation leben ca. 466 Millionen Menschen weltweit mit einem Hörverlust. Diese Zahl wird bis 2050 wahrscheinlich auf 900 Millionen Menschen ansteigen. Google arbeitet zusammen mit GN Hearing an einem neuen offenen Standard für Hörgeräte-Streaming, der in zukünftigen Versionen von Android-Geräten integriert sein wird“, erklärte Seang Chau, Vice President of Engineering bei Google, anlässlich der Bekanntgabe der neuen Partnerschaft. Wer ein Smartphone mit Android-Betriebssystem besitzt und die entsprechenden Hörgeräte, wird beide Geräte direkt verbinden können, ohne auf ein zusätzliches Gerät zur Übertragung angewiesen zu sein. Für Anders Hedegaard, CEO von GN Hearing, steht ebenfalls der Nutzen im Vordergrund. Man fühle sich geehrt, Googles Partner zu sein bei dieser wichtigen Entwicklung, die direktes Streaming für noch mehr Hörgeräte-Träger mit Android-Geräten ermöglichen werde. GN Hearing ist demnach der erste Hörgeräte-Hersteller, der den neuen Standard
anwenden wird. In Zukunft sollen aber auch andere Hörgeräte-Hersteller den Standard nutzen können, um eigene Android-Anbindungen für ihre Geräte zu entwickeln.


Es lohne sich auf jeden Fall, seinen Hörakustiker nach Hörsystemen zu fragen, die sich direkt mit dem Smartphone verbinden lassen, sagen die Experten vom Qualitätsverband Pro Akustik. Der Hörakustiker kann demonstrieren, wie die Anbindung funktioniert, welche Vorteile sich daraus ergeben und erklärt auch, für wen sich das besonders lohnt. Auf dem Internationalen Hörakustiker-Kongress im Oktober in Hannover werden außerdem entsprechende neue Hörgeräte und Funktionen vorgestellt.

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir und unsere Partner verwenden Cookies, um unsere Dienste zu erbringen und Ihnen Werbung entsprechend Ihrer Interessen anzuzeigen. Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.